Nikon D4: ISO 2500 - Blende: 2,8 - Belichtungszeit: 1/100

Der direkte Lichtstärke-Vergleich: Nikon D4 gegen Olympus OMD EM1

Zugegeben – dies ist ein nicht ganz fairer Vergleich. Aber dennoch wollte ich unbedingt wissen: Wie schlägt sich die fantastische Olympus OMD EM1 gegen eine Vollformatkamera aus der Superduper-Profi-Klasse? Nikons D4 wird von manchen nur “Das Nachtsichtgerät” genannt. Gerade ist zwar ein überarbeiteter Nachfolger auf den Markt gekommen, dennoch ist diese Kamera immer noch eine der besten, die für Geld zu kaufen sind. Ein Neupreis von fast 7000 Euro spricht für sich. Die Olympus OMD EM1 dagegen ist das Spitzenmodell von Olympus, eine Micro-Four-Thirds Kamera mit Profi-Anspruch. Klein, handlich, knack scharfe Bilder, extrem schnell. Bei einem Nachtspaziergang in Moers mit Bettina Engel-Albustin von der Fotoagentur Ruhr Moers  hatte ich die Gelegenheit beide Modelle gegeneinander antreten zu lassen. Dass am Ende die D4 die Nase vorne haben würde war klar. Dennoch schlägt sich die Olympus unerwartet gut. Alle Fotos wurden mit den exakt gleichen Einstellungen (Blende, ISO, Belichtungszeit, vergleichbare Brennweite) in RAW fotografiert und mit Lightroom ohne weitere Anpassungen unverändert zu JPGs konvertiert. Damit sollte eine Vergleichbarkeit gegeben sein. Hier der Vergleich: Das Schloss in Moers. Deutlich zu erkennen ist, wie viel heller die D4 bei gleichen Einstellungen die Szenerie aufnimmt. Rauschen ist bei ISO 2500 für die D4 kein Thema – aber auch die Olympus schneidet dabei noch erfreulich gut ab.

Olympus OMD EM1: ISO 2500 - Blende: 2,8 - Belichtungszeit: 1/100

Olympus OMD EM1: ISO 2500 – Blende: 2,8 – Belichtungszeit: 1/100

 

Nikon D4: ISO 2500 - Blende: 2,8 - Belichtungszeit: 1/100

Nikon D4: ISO 2500 – Blende: 2,8 – Belichtungszeit: 1/100

Zeit für eine Detail-Aufnahme bei künstlichem Straßenlaternen-Licht – und mit extremen ISO-Werten: 4000. Auch hier ist wieder ein Unterschied in der Helligkeit zu sehen – aber das Rauschen nähert sich nach meinem Empfinden langsam an. Und zwar auf einem – für diesen Wert! – erfreulich niedrigem Niveau. Spätestens jetzt bin ich wieder von der Olympus beeindruckt. Dass eine Kamera mit einem solch kleinem Sensor bei ISO 4000 noch so wenig rauscht – super.

Nikon D4: ISO 4000 - Blende: 2,8 - Belichtungszeit: 1/100

Nikon D4: ISO 4000 – Blende: 2,8 – Belichtungszeit: 1/100

Olympus OMD EM1: ISO 4000 - Blende: 2,8 - Belichtungszeit: 1/100

Olympus OMD EM1: ISO 4000 – Blende: 2,8 – Belichtungszeit: 1/100

 

100prozent

1:1 Ausschnitt der Original Dateien – Links Nikon D4, rechts Olympus OMD EM1

Ich finde: Beide Kameras machen hier eine erstaunlich gute Figur – was vor allem bei der Olympus überrascht. Damit aber alle Besitzer ein Nikon D4 trotzdem weiter gut schlafen können und wissen, warum sie diese Kamera ihr eigen nennen, kommt jetzt abschließend der Killer-Vergleich. Bei fast absoluter Dunkelheit Schloss und Sterne fotografieren. Das geht wirklich nur mit einer D4. Zugegeben, hier haben wir in der Dunkelheit nicht ganz aufgepasst und leicht unterschiedliche Einstellungen gewählt. Aber seht selbst:

Nikon D4: ISO 4000- Blende: 2,8 - Belichtungszeit: 1/15

Nikon D4: ISO 4000- Blende: 2,8 – Belichtungszeit: 1/15 (© Bettina Engel-Albustin)

 

Olympus OMD EM1: ISO 2500 - Blende: 2,8 - Belichtungszeit: 1/100

Olympus OMD EM1: ISO 6400 – Blende: 2,8 – Belichtungszeit: 1/20

Fazit: Ja, der Vergleich ist unfair und ja, man wird sich nie zwischen einer D4 und einer OMD EM1 entscheiden. Dazu sind beide Kameras zu unterschiedlich. Dennoch finde ich diesen Vergleich zwischen Vollformat und  4/3-Format in Sachen Lichtstärke sehr spannend und er hat mir gezeigt: In normalen Situationen werde ich mit einer Olympus nichts vermissen. Die Fälle, wo man einfach mal eben Nachts ein Schloss freihändig fotografieren muss, sind doch recht selten. Danke auch an die Fotoagentur Ruhr Moers und Bettina Engel-Albustin!

You may also like

6 comments

  • Kameratester 9. Oktober 2014   Reply →

    Hallo, klar, der Vergleich hinkt, trotzdem hat Ihr Beitrag im Oly-Forum schon für ordentlich Gesprächsstoff gesorgt. Er fällt ja für die E-M1 ziemlich gut aus.

    Aus meiner Sicht: Die Helligkeitsunterschiede deuten auf Belichtungsunterschiede von ca. 1 EV hin. Für den Vergleich wäre eine gleiche Bildhelligkeit der bessere Ausgangspunkt gewesen. Vielleicht liegt das aber auch am unterschiedlich Umgang des RAW-Editors mit den .nef bzw. .orf Dateien (?).

    Zum Letzten Absatz: was meinen Sie mit 3/4-Format ? Gemeint war sicher mFT, oder ?

    Grüße

    • LNeugebohrn 10. Oktober 2014   Reply →

      Hallo! Danke für den Kommentar, ich war auch überrascht, wie gut die Kamera abschneidet. Ja, man könnte an dem Testaufbau noch feilen…aber ich finde, dass es so recht deutlich wird, was gemeint ist. Hätte ich die Bildhelligkeit als Ausgangspunkt gewählt, hätte ich viel eher einen Vergleich des Rauschverhaltens, etc. machen müssen – was dann aber, wenn es seriös sein soll, eher schwierig ist unter normalen Bedingungen. Dann sind wir echt beim Labortest. Mir ist auch klar, dass ISO nicht gleich ISO ist und jeder Hersteller sein eigenes Süppchen dabei kocht…

      Das 3/4 war einfach ein Tippfehler, 4/3 ist gemeint…:)

      • Kameratester 10. Oktober 2014   Reply →

        Guten Abend ! So habe ich das auch aufgefasst. Im Oly-Forum sind sie fast ausgeflippt. Der Thread läuft immer noch – und ist mittlerweile zu einem regelrechten Glaubenskrieg über “Vergleichbarkeit” aller Art ausgeartet. Sie sollten da mal reinschauen…ist inspirativ. Das Forum selbst ist übrigens sehr gut….

        Ich finde den Test gut. Er hat vielleicht fachliche oder technische Schwächen, das tut aber nichts zur Sache, weil Sie genau das ziemlich klar machen.

        Übrigens eine gelungene Site – Glückwunsch !

        Grüße

        • LNeugebohrn 10. Oktober 2014   Reply →

          Ich hab es mir grad mal durchgelesen :) Ja, ich finde solche Foren-Diskussionen oft sehr anstrengend…

          Aber noch einmal zur Sache selbst: Das letztlich einzig vergleichbare, was wir da haben, sind die reinen Zahlen. Solange ich nicht genau rausfinde, wie Olympus die ISO-Werte interpretiert und wie Nikon das tut – und dann die ISO-Werte gegeneinander kalibriere und DANN die vergleichbaren Werte nehme, muss ich das so tun. Und dazu ist es mir dann gelinde gesagt nicht wichtig genug… Ich finde es einfach interessant zu sehen, wie die beiden Kameras sich schlagen. Und ja, es war ein eindeutig OMD-positiver Artikel :)

          Danke für das Lob! :)

  • LNeugebohrn 10. Oktober 2014   Reply →

    …ach übrigens: In kürze veröffentliche einen Artikel über das neue 40-150mm Tele von Olympus, so bald es draussen ist. Dürfte dann für die Oly-Community auch interessant sein :)

    • Kameratester 10. Oktober 2014   Reply →

      …..auf das warte ich auch gerade. Auf Ihre Meinung bin ich schon gespannt.
      Und die Oly’s sicher auch :-)

Leave a comment